Consulting

Veranstaltung

24.-25.04.2014 in Wien

Fachkonferenz zur numerischen Simulation

29.04.2013, Hannover

Systematische Designvariationen mit HPC und optiSLang inside ANSYS Workbench

30.04.2014 Frankfurt am Main

Parametrische Simulation - Von der Idee zum optimalen Produkt

07.-09.05.2014, Stuttgart

Konferenz für technische Informationen über PERMAS.

03.06.2014 in Wien

Einführung in die simulationsbegleitende multidisziplinäre Optimierung mit optiSLang

04.-06.06.2014 in Nürnberg

Fachkonferenz zur numerischen Simulation

05.06.2014 in Wien

Der Infotag Simulationen im Bauwesen und Geomechanik erläutert modernste Simulationsmöglichkeiten mit optiSLang und multiPlas gekoppelt mit den Finite-Element-Programmen ANSYS und LS-DYNA.

25.-27.06.2014 in Jasná (Slowakei)

Konferenz für numerische Simulation

Aktuelles

Fachbeiträge/Presseartikel RDO Journal Weimarer Optimierungs- und...

Release note optiSLang 4.1.2 mehr Infos über optiSLang 4 mehr Infos...

Für realitätsnahe Festigkeits- und Gebrauchstauglich-keitsnachweise,...

Erfahren Sie mehr über die neue Version SoS 3.0.1 - Dynardos Software...

Bibliothek

Schulungen

"Optimierung einer Ölwanne" Anwendung der Prozesskette Pro/E - ANSYS Workbench - optiSLang

Startdesign
Eigenfrequenz der Ölwanne
Optimierte Ölwanne

Topologieoptimierung oder Sickenoptimierung werden heutzutage häufig zur Gewichtsreduktion oder Steifigkeitserhöhung von Bauteilen genutzt. Da zur Beschreibung des Designraumes hierbei programminterne Parametrisierungen verwendet werden, und die Anwender die Parametrik des Designraumes nicht explizit definieren, werden diese Optimierungsmethoden auch als 'parameterfreie' Optimierung bezeichnet. Auf Grund dieser speziellen Parametrik müssen die Optimierungs-ergebnisse der Topologie- oder Sickenoptimierung nachträglich in eine fertigungsgerechte CAD-Geometrie überführt werden.

Am Beispiel einer Ölwanne wird das Potential einer weiteren Verbesserung des Schwingungsverhaltens durch Anwendung parametrischer Optimierung, bei der die CAD-Parametrik zur Definition des Designraumes verwendet wird, untersucht. Durch die Verwendung von CAD-Parametern zur Optimierung entfällt der Zwischenschritt der Überführung 'optimierter' Designvorschläge in CAD und es können darüber hinaus Robustheitsbewertungen optimierter Designs gegenüber Fertigungstoleranzen oder Materialstreuungen durchgeführt werden.

Die hier betrachtete Ölwanne sollte optimiert werden. Ausgangspunkt der parametrischen Optimierung war der vorhandene Konstruktionsstand in Pro/E. Mittels eines Sickenkonstruktionstool in Pro/E wurde ein parametrisierbarer Sickenentwurf erstellt. Das Optimierungswerkzeug sollte direkt auf die CAD-Parametrik durchgreifen. Für die automatische Prozesskette der Generierung eines neuen Geometrieentwurfes, der automatischen Vernetzung und der Berechnung einer Modalanalyse wurde das CAE Programm ANSYS Workbench verwendet. Die Prozesskette Pro/E-ANSYS wurde mittels der Schnittstelle optiPlug an das Optimierungswerkzeug optiSLang angeschlossen. optiSLang erstellte in der Folge neue Designs für Sensitivitätsstudien, Optimierungen und Robustheitsbewertungen, die mit der automatisierten Prozesskette optiSLang-ANSYS Workbench-Pro/E bewertet wurden.

Veröffentlichungen: